Mathe rund um den Riesenstuhl

Große Stühle werden gerne als Werbeträger vor Möbelhäusern verwendet. Mit einem solchen Objekt lässt sich im Unterricht jede Menge Mathematik machen. Die Unterrichtsstunde fängt nach einem entsprechenden Unterrichtseinstieg mit den Fragen der Schüler an: "Wie groß ist der Mensch, der auf diesem Stuhl Platz nimmt?", "Wie viele Smarties passen auf die Sitzfläche?", ... Die verschiedenen Fragen werden in Gruppen bearbeitet und von den Schülern gegenseitig korrigiert. Der offene Aufgabentyp kann auch Bestandteil einer Klassenarbeit sein.


Bild zum Unterrichtseinstieg mit Größenvergleich Mathelehrer (unten links).

 

Bericht in der Schulzeitschrift über das Vorgehen der Klasse:

"Unser Mathelehrer hat uns in der ersten Stunde nach den Ferien vom neuen Möbelhaus in Freiburg erzählt. Begeistert war er vor allem vom riesigen roten Stuhl auf dem Parkplatz (typisch Mathelehrer!). Deshalb hat er sich gleich davor fotografieren lassen und uns das Bild in die Schule mitgebracht. Wie winzig der große Lehrer vor diesem Mammutstuhl wirkte! Mit Hilfe des Bildes haben wir uns verschiedene mathematische Fragen zum Stuhl ausgedacht und diese an der Tafel gesammelt.


Fragen zum roten Stuhl an der Tafel (Ausschnitt).

Wir wurden schließlich in Gruppen aufgeteilt und jede Gruppe hat sich eine Frage zum Riesenstuhl herausgesucht. Danach wurde es richtig schwierig: Die Frage musste beantwortet werden! Als Maßstab hatten wir nur das Bild mit dem Mathelehrer vor dem roten Stuhl. Weitere Informationen besorgten wir uns im Internet.


Einige Dinge haben wir im Internet recherchiert.

Zum Bestimmen der Lösung haben wir ausführlich gerechnet, logisch begründet und viel über unseren Rechenweg mit anderen Gruppen diskutiert. Die Rechenschritte und die Antwort zu unserer Frage haben wir schließlich auf einem Lösungsblatt aufgeschrieben. Das war ganz schön viel Arbeit! Unseren fertigen Sammelband: „Mathematik rund um den XXXL Stuhl“ haben wir schließlich an das Möbelhaus geschickt und wurden vom Geschäftsleiter prompt zum Mittagessen eingeladen." (Klasse 8a, Friedrich-Gymnasium Freiburg)

Korrektur der Lösung durch die Mitschüler:

Die Korrektur von verschiedenen Schülerlösungen (siehe Ende der Seite) wurde nach Sichtung durch den Lehrer von den Schülergruppen selbst übernommen. Hierzu erhielten die Schüler in Partnergruppen ausgewählte Lösungen der Klasse mit unterschiedlichen Ergebnissen oder mit Fehlern in der Begründung. Die Schüler mussten den Fehler bzw. den Unterschied in der Lösung finden und dies entsprechend begründen.

 


Korrektur zweier Aufgaben, bei denen unterschiedliche Ergebnisse für die Größe des Menschen herauskamen:
Welche Lösung ist falsch?

 



Links: Lösung einer Schülergruppe Rechts: Verbesserung durch Mitschüler: Korrektur durch Veränderung der Frage (oben) oder Korrektur der Rechnung (unten).

 

Arbeitsblatt zur Aufgabe XXL-Stuhl:
Word PDF

 

Einsatz der Aufgabe in der Klassenarbeit:

Offene Aufgaben sollen den Schülern nicht nur as Spaßfaktor vermittelt werden. Das dabei erworbene Wissen muss deshalb auch Bestandteil einer Klassenarbeit sein. Hierzu kann die im Unterricht behandelte Aufgabe abgewandelt werden. Als Hilfsmittel in der Klassenarbeit dient ein Metermaß, mit dem die Schüler den eigenen Stuhl ausmessen können. Bei der Bewertung einer offenen Aufgabe zählt nicht nur das Endergebnis sondern die Begründung, das verwendete Niveau der Mathematik und die eingesetzten Schätzwerte. Offene Aufgaben sind selbstdifferenzierend: Jeder Schüler verwendet eine Lösungsstrategie, die seinen mathematischen Fähigkeiten entspricht. Einige Schüler verwenden zur Lösung maßstabsgetreue Skizzen - andere Schüler lösen die Aufgabe rein algorithmisch. Auch mathematisch schwächere Schüler haben somit eine Lösung und einen Erfolg - auch wenn bei diesen Schülern das mathematische Niveau nicht der Klassenstufe entspricht. 

 


Offene Aufgabe in der Klassenarbeit mit Bewertungsschema.

 



Lösung einer Schülerin mit rechnerischen und graphischen Zugängen.

 

Zeitungsartikel zur Aufgabe:
Zeitung zum Sonntag, Freiburg, vom 02.12.2012: "Monsterstuhl und Smarties"

 

Schülerlösungen zum Stuhl (vor der Korrektur durch die Mitschüler):


Autor und Bilder: Dr. Patrick Bronner, Friedrich-Gymnasium Freiburg