Werbespot auf Sprungschanze

Kaipola, Finnland, 24. Januar 2005: Für einen Werbespot fährt ein Auto (1,9t Gewicht) mit 60km/h die Skisprungschanze von Kaipola (Steigung: 80%) empor und bleibt nach 9 Sekunden triumphal an der Startluke der Schanze (47m über dem Boden) stehen. Der spektakuläre Werbespot (siehe YouTube) eröffnet viele Möglichkeiten für offene Fragestellungen und forschende Aufgaben zum Thema schiefe Ebene, Reibung und Kräftezerlegung.

Die Werbung mit Kultstatus kann im Mechanikunterricht an ganz unterschiedlichen Stellen eingesetzt werden: Zur Einführung in das Thema schiefe Ebene, als Anwendung der erarbeiteten Theorie zur schiefen Ebene, als anspruchsvolles Projekt zur Selbsterarbeitung.

 Am Anfang stehen wie bei allen Aufgaben zum forschenden Lernen immer die möglichen Fragen der Schüler:

  • Ist der Werbespot mit den von der Firma gemachten Angaben realistisch?
  • Wie schnell ist das Auto tatsächlich gefahren?
  • Wie groß ist die Steigung der Schanze?
  • Kann das Auto einfach so vor der Startluke stehenbleiben?
  • Ab welchem Schanzenwinkel rutscht das Auto herunter?
  • Wie stark wird die Handbremse belastet?
  • ...

Die Schüler werden dazu angeleitet durch Experimente und mit einer Internetrecherche zur physikalischen Theorie die Fragen selbst zu beantworten. Die Präsentation kann mit Postern oder mit Handouts erfolgen.

 Bilder zum Werbespot:

 

Weiteres Material:

Werbespot: YouTube Film

Making of des Werbefilms: YouTube Film

Presseartikel zum Werbespot: Firma Audi AG

 Bilder: Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Audi AG
Autor: P. Bronner, Physiklehrer